Schulchronik der Regenbogenschule (befindet sich in Bearbeitung)

Das Jahr 1989 brachte in vielfältiger Art und Weise Veränderungen. Aus allgemeinbildenden polytechnischen Oberschulen wurden Grund- und Sekundarschulen, die Erweiterte Oberschule gestaltete sich zum Gymnasium um und Sonderschulen wandelten sich in Form und Aufgabenstellung. Es veränderten sich ihre Strukturen sowie Inhalte in den Bildungs- und Förderaufträgen. Im Land Sachsen-Anhalt gab es im Jahr 1991 eine weitere Schulform in der bunten Palette der Sonderschulen - die Schule für Geistigbehinderte. Sie nennt sich heute Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Die Schule entstand als Nachfolgerin der „Rehabilitationspädagogischen Fördereinrichtung der Stadt Magdeburg“. Diese Fördereinrichtung gehörte zum Gesundheitswesen der Stadt Magdeburg. In der Zeit von 1991 bis 2002 erfolgte der behindertengerechte Umbau einer ehemaligen Kindereinrichtung bei laufendem Schulbetrieb. Das Gebäude teilte sich bis 1996 die neu entstandene Förderschule mit einer Grundschule und bekam im Jahr 1993 ihren heutigen Namen: Regenbogenschule.                
                Im Juni 2017 bekam unsere Schule von der Industrie- und Handelskammer das Berufswahl-SIEGEL Sachsen-Anhalt verliehen. Das Siegel ist ein Zertifikat, welches Schulen erhalten, die ihre SchülerInnen vorbildlich und systematisch auf die Berufswahl und das Arbeitsleben vorbereiten. Unsere Schule ist eine von 2 Schulen für geistig Behinderte in Sachsen-Anhalt, welche dieses Siegel besitzt. Nach einer schriftlichen Bewerbung und einem Audit vor Ort, bei dem die SchülerInnen, LehrerInnen, pädagogische MitarbeiterInnen und andere MitarbeiterInnen befragt wurden wie die in der Bewerbung angegebenen Konzepte umgesetzt werden, erhielten wir im Mai die freudige Nachricht, dass wir es geschafft haben. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurde uns am 08. Juni 2017 das Siegel überreicht.